Startseite
  Über...
  Archiv
  Meine Links
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   Mein YouTube Profil
   Translator



Webnews



http://myblog.de/melander986bf

Gratis bloggen bei
myblog.de





Logbuch des Leidens !

Ich denke ich sollte mal für zukünftige Generationen ( und für den Fall einer ähnlichen Situation) ein Logbuch erstellen. Sozusagen eine psychologische Studie. Naja, es dient eher mal wieder der Aufarbeitung.

Tag 1

Das Aus kam nachmittags per E-Card. Und es kam nicht überraschend nach 4 Tagen Funkstille. Dennoch hatte ich mir eine positive Laune zugelegt. Denn vielleicht würde ja doch alles gut werden. Immerhin, das zu schaffen war mal was Neues für meinen schwermütigen Geist.

Als ich aber dann die Eingangsmail las, wurde mir dennoch ganz flau. Und als ich dann die Karte las...nun, ich weiß jetzt wie es sich anfühlt, wenn einem der Boden unter den Füßen weggezogen wird. Es beginnt im Magen und steigt zum Kopf. Vom Adrenalin ganz zu schweigen. Und egal wie sehr man damit rechnet, man kann sich nicht darauf vorbereiten. Nicht, wenn man noch Hoffnung hatte.

Was folgte, war erstmal der Impuls sofort zu reagieren. Aber ich habe eins gelernt...erstmal runterkommen, nicht im Affekt reagieren. Da passieren dann nur Dinge, die man später bereut. Also erstmal durchatmen. Ich wartete erstmal ab und versuchte wieder zu atmen. Schon mal körperlich wahrgenommen, wie der Adrenalinstoß zurückgeht ? Nach ungefähr einer dreiviertel Stunde passierte das. Ab dann geht es richtig los, Leute !

Nun, ein Aus per Mail geht gar nicht, dachte ich. Also anrufen (nix Reaktion, wie schon zuvor) und Karte schicken. Um Treffen bitten. Da brennen einige Fragen. Ich wollte wissen weshalb und warum und überhaupt.

Jetzt konnte ich nur noch auf eine Antwort warten. Heute sicher nicht mehr, ist schon klar.

Zwei ganz üble Heulattacken gekriegt. Aber so richtig heftig. Und die geballte Ladung Verzweiflung. Warum kann ich nicht einmal Glück haben im Leben usw. Mit dem Universum gehadert. Interessanterweise aber im gleichen Moment gedacht, es würde schon einen Sinn haben. Dennoch...mußte das denn wirklich sein. Ich finde es einfach unfair.

Telefonieren war angesagt. Reden, reden, reden, nur nicht allein sein mit seinen Gedanken. Danke an Kerstin, Bettina und Ansgar.

Flasche Rotkäppchen beim Chat mit Cecile und Georgia vernichtet, wie schon gestern. Hat auch nichts geholfen.

5 Uhr nochwas, morgens. Dachte, ich könnte mich in den Schlaf weinen, aber ging nicht. Nur Eiseskälte im Kopf. Unbeschreibbar.

Tag 2

9 Uhr 45. Tag 2 wird schlimmer als Tag 1 dachte ich mir die ersten Stunden.

Die Nacht war furchtbar. Seit gestern voll verschnupft...auch noch. Kurzer, immer wieder unterbrochener Schlaf. Total übermüdet. Die Augen brennen den ganzen Tag lang.

Warum konnte kein Sommer sein ? Dieses Grau, was von draußen hereinflutete war auch eher kontraproduktiv.

Ich begann ihr einen Brief zu schreiben. Für den Fall, daß sie auf meine Bitte um ein Gespräch nicht eingeht, wollte ich mich halt so mitteilen. Bis Mitternacht würde ich warten. Sonst kamen ihre Nachrichten nämlich immer so nach 23 Uhr, damals, als es begann. Das schreiben machte mir viele Dinge klar. Vor allem erkannte ich, was für Fehler gemacht wurden.
Das Dumme an solchen Geschichten ist doch, man erkennt nach dem Kopfschuss was man hätte anders machen müssen, aber man bekommt meistens keine neue Chance. In dem Brief habe ich eine solche Chance erwähnt, aber ich habe nicht viel Hoffnung. Weiß ja auch nicht, was wirklich der entscheidene Grund ist. Könnte ja auch ein anderer Kerl sein, dann könnte ich es gleich knicken.

Jedenfalls konnte ich einfach nicht mehr warten und habe um 21 Uhr nochwas den Brief abgeschickt. Nach dem Schreiben des Briefes fühlte ich mich auch viel besser.
War direkt stolz darauf, wie ich mich im Griff hatte. Zumindest bis abends. Dann ging es schon wieder los mit dem Hadern und dem Bitten. Immerhin um 23 Uhr was gegessen. Seit wie vielen Tagen ?

1 Uhr ins Bett. Halb vier wieder hier im Blog und geschrieben. Sechs Uhr den Eintrag deaktiviert. Endlich Schlaf.

Tag 3

Uwe weckte mich um 13 Uhr irgendwas.

Dieser Tag ist schwer zu beschreiben. Total antriebslos. Alles leer und dumpf. Teilnahmslose Trauer liegt wie ein schwerer Fels auf mir.

Antwort von ihr gab es natürlich noch nicht. Würde mich nicht wundern, wenn die erst in Tagen kommt. Würde mich ebenfalls nicht wundern, wenn gar keine kommt. Ich kann nur warten. Mache ich mir was vor, oder soll ich abschließen ? Nun, deshalb warte ich ja auf eine Antwort. Dieses Vakuum jetzt ist fürchterlich, weil man immer wieder denkt, man könnte doch und überhaupt. Vielleicht in ein paar Monaten oder Jahren ? Paß auf, du machst jetzt alles was du wegen ihr tun wolltest und dann...

Die Hoffnung stirbt zuletzt. Da ist was dran. Und ich weiß nicht ob es besser ist, wenn sie sterben würde oder nicht. Momentan weiß ich eigentlich überhaupt nichts. Nur, daß ich mich ablenken muß, irgendwie. Klappt eh nur bedingt. Schon darauf zu achten, daß man nicht die falsche Musik hört jetzt. Manche Filme oder Serien gehen überhaupt nicht. Fernseher ist in der Hinsicht zu gefährlich. Lieber vor den PC hocken. Fernsehen...hatte in der Zeit mit ihr total an Priorität verloren.

18:25 Uhr. Mal sehen, was noch passiert heute. Bis später !

22 Uhr. Müdigkeit. Und Faszination.

Der menschliche Geist ist erstaunlich. Die meiste Zeit gelingt es mir vorzugauckeln, die ganze Zeit mit ihr läge lange zurück oder hat nicht stattgefunden. Wie das leichte Nachflimmern eines Traumes den man grade im Begriff ist wieder zu vergessen. Der Verstand wehrt sich aber dagegen. Er versucht einem Bilder zu zeigen. Oder Gefühle. Sie treffen ins Herz. Das tut weh und so drängt sich wieder der Mechanismus des Vergessens dazwischen. Es gibt Frauen, die in ihrer Kindheit schlimmes durchmachen mußten. Das Unterbewußtsein verdrängt dieses Erlebnis so effektiv, daß sie erst Jahre später in einer Hypnose davon erfahren.

Nun, natürlich ist es bei mir nicht ganz so heftig. Doch dieses totale Vergessen wäre schön. Kein Erinnern - kein Schmerz.
Es ist mir aber nicht möglich und das ist auch gut so.

Was die Sache halt so schwer macht ist einfach die Tatsache, daß es mir so sinnlos erscheint. So ungerecht. Denn auch wenn der Sinn darin bestand zu erkennen welche Fehler ich mache, warum kann ich dann nicht dieses Wissen nutzen und es nochmal probieren ? Blöde Frage, Markus...weil es im echten Leben keinen Speicherpunkt gibt, an dem man wieder anfangen kann, wenn man gestorben ist. Und wie ein kleiner Tod ist es ja. Nun gut, hier sind wir bei dem Gesetz der Dualität. Leben und Tod sind wie ein- und ausatmen. Wenn dies also ein Tod ist, sollte auch ein neues Leben folgen.

Allerdings kann ich mir auch gut vorstellen, das ich in mein altes Schema verfalle. Selbst wenn da Chancen bei Frauen gewesen sein sollten, habe ich doch in 11 Jahren keine an mich rangelassen. Natürlich haben mich einige interessiert, aber ich habs nie versucht und alle anderen geblockt. Es ist sehr gut möglich, daß dies wieder passiert. Der Grund ist so einfach wie komplex. Diese eine Frau ist die Liebe meines Lebens. Ich spüre einfach, daß ich mit ihr verbunden bin. Und wieder auf sie warten werde. Vielleicht klappt es ja im nächsten Leben wieder.

Hach ja, ist das jetzt ein Pathos. Natürlich ist mir klar, was ich für seltsame Dinge von mir gebe. Ich übertreibe in meinem Selbstmitleid wahrscheinlich schamlos (das jedenfalls werde ich mir ja vielleicht in der Zukunft sagen). Natürlich sollte ich jetzt sagen: siehste, gibt doch Frauen, die dir eine Chance geben. Probiere es wieder bei der nächsten. Die Zärtlichkeit war toll und du warst bereit für Sex. Komm Alter, wieder 11 Jahre warten ? Das wär doch blöde, das wäre krank. Und genau diese Haltung sollte ich auch einnehmen. Nun, ich kenne mich. Ich weiß nicht, welchen Weg ich einschlagen werde, Wie lange wird es dauern, bis ich wieder bereit bin zu handeln. Mich dem Leben zu stellen und nicht wieder in Lethargie zu verfallen. Vielleicht sollte ich wie ein Freund von mir in spezielle Chaträume gehen und mich durch die Berliner Schlafzimmer schlafen. So richtig austoben. Genau das Gegenteil tun von dem was ich früher getan habe. Aber dieser Freund ist nicht glücklich dabei. Ich wär es auch nicht.

Nein, wenn ich einen Wunsch frei hätte, würd ich sagen: schickt mich in die Vergangenheit. November 2007. Oder aber noch weiter davor. Dann könnte ich schonmal alles vorbereiten um eine andere Ausgangsposition zu haben. November würde mir allerdings reichen.

Also nee, jetzt bin ich vollkommen vom Logbuch weggekommen. Sorry ! Morgen werde ich dann von Tag 4 berichten (falls ich nicht nochmal hier landen werde diese Nacht).

Sollte ich auch noch am Tag 20 regelmäßig berichten, sollte man sich jedoch Sorgen machen. Hm...vielleicht sollte ich für diesen Fall einen Eintrag machen, der dann an dem Tag automatisch hier erscheint. Eine eigene Warnung aus der Vergangenheit. Coole Funktion.

Nun gut, 22:55 Uhr. Ich versuche mal mich für heute zu verabschieden.

8.1.08 18:25
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung