Startseite
  Über...
  Archiv
  Meine Links
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   Mein YouTube Profil
   Translator



Webnews



http://myblog.de/melander986bf

Gratis bloggen bei
myblog.de





Ein Ring...

mich zu knechten, ins Dunkel zu treiben und ewig zu binden.

Wie ihr seht, hab ich es mir angetan. Ich habe den HdR gesehen. Sie werden mich auf ewig erinnern an diese 3 Wochen des Schicksals. Zwei Wochen ist es her, da lief Teil 1. Als alles noch in Ordnung war. Als ich mich erfreute an der Geschichte von Arwen und Aragorn. Vor einer Woche lief Teil 2. Als alles in der Schwebe war. Wie auch das Schicksal Arwens und Aragorns. Heute also Teil 3. Und diesmal sah ich den Teil mit anderen Augen. Mit düsteren Augen. Ich könnte tatsächlich mein großes Markus + A Märchen erzählen und es an die Rückkehr des Königs anlehnen.

Beispiele ?

Frodo zu Sam = "Tut mir leid, Sam. Geh nach Hause !"
Habt ihr gesehen wie Sam in verzweifelten Tränen ausbricht ? Genau so fühl(t)e ich mich auch. Man könnte sogar das schadenfrohe Lächeln von Gollum einbauen. zB von einem Neuen von A oder aber...da würde mir schon was einfallen.

Frodo = "Ich bin allein in der Dunkelheit."
Genau so ist es. Keine Schulter zum Ausweinen da. Okay, selber schuld. Wenn man die Freunde nicht aufsucht.

Frodo steht da mit dem Ring im Schicksalsberg und kann ihn einfach nicht loslassen. = Genauso schwer ist es diese Liebe loszulassen.

Als Gollum den Ring wieder an sich reißt, sieht man den Wahnsinn in seinen Augen. = Genau das könnte mir passieren, wenn ich nicht loslasse.

Sam, weinend, den sicheren Tod vor Augen = "Wenn ich eine geheiratet hätte, sie wär es gewesen."
Für mich weinte er wegen der Tatsache, daß er dieses Glück nun nicht würde erleben können. Wäre er schon verheiratet gewesen, hätte er es gefaßter genommen. Ich kann das jedenfalls gut nachvollziehen. Dieses *was wäre gewesen wenn* ist das Schlimmste an allem. Scheitern ist okay, aber schon vorher zu scheitern ist einfach nur grausam.

Frodos folgende Worte zu Sam übersetze ich gleich mal auf meine Situation: also nicht "Ich bin froh das du bei mir warst....blabla..sondern = Wer wird bei mir sein, dann...am Ende aller Dinge.

Und dann natürlich Frodo am Ende: "Manche Dinge kann auch die Zeit nicht heilen. Manchen Schmerz, der zu tief sitzt und einen fest umklammert."
Ob es bei mir so sein wird ? Ich denke bei der märchenhaften Vorgeschichte ist das sogar wahrscheinlich.
Werden einige der letzten Gedanken meines Lebens diese sein = Aber ich werde nun nie erfahren, wie es gewesen wäre mit A wirklich zusammen gewesen zu sein. Und dies bereue ich am meisten in meinem Leben.

Nun, ihr seht...es gab einen Rückschlag durch den Film. Und leider muß ich sagen, daß ich mich an Denethor erinnert gefühlt habe. Er ist wohl eine der meist verachtetsten Filmfiguren. Dieser Ausbund an Selbstmitleid. Er widert einen an. Schrecklich, weil ich bestimmt auch Leute mit meinem Selbstmitleid anwidere.

Dann lieber zu Aragorn werden. Der die Bürde des Königs angenommen hat, obwohl er nicht dachte die Kraft dafür aufbringen zu können. So möge doch bitte auch mein zerbrochenes Schwert neu geschmiedet werden. Und mag man dereinst sagen : "Dies sind die Tage des Königs. Mögen es glückliche werden."

Und wer weiß ? Vielleicht finde ich dann ja auch Arwen ? 

10.1.08 23:51
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung